"Warum es für eine erfolgreiche Betriebsagilisierung einer psychologischen Prägung der Belegschaft bedarf"


  

Am 16. November 2020 erschien ein interessanter Artikel über die vielfältigen Facetten des New Work-Trends. Im Arbeitsalltag sei das Konzept nach wie vor nur schwerlich realisierbar, es fehle insbesondere an Erfahrungswerten. Es wurde eine exemplarische Situation aufgezeigt, in der das Management 'Top-down' befehligte,  der Betrieb müsse nun endlich agil aufgestellt werden. Mit viel (Nach-)Druck auf die (untere) Führungsebene. In der Ambition. das Ganze solle in New Work münden. Ein arges Hemmnis sei aber, dass Verantwortliche noch wenig Know-how darüber haben, wie es umzusetzen sei. Über externe Berater lässt sich derweil das Know-how ins Unternehmen bringen. In der Wissenschaft wird erst begonnen, das Konzept genauer zu untersuchen.

 

Von oberster Führungsebene in einen Topf geworfen: New Work und Agilität

 

New Work ist eine moderne Arbeitsform, die im Arbeitsalltag unpassender weise häufig mit Agilität gleichgesetzt wird. Aber bereits in der theoretischen Literatur wird beides differenziert und voneinander abgegrenzt. Es handelten bereits mehrere Aufsätze darüber. Beide Konzepte beherbergen vielfältige Potenziale, die es in der heutigen Zeit lohnt umzusetzen,- jedes für sich! Bei der Betriebsagilisierung bedarf es m. E. für einen nachhaltigen Erfolg einer 'psychologischen Prägung' der Belegschaft.

 

Das Belegschafts-Mindset muss auf agile Werte und Prinzipien geprägt werden

 

M. E. genügt fachliche Expertise alleine nicht für eine gelungene Betriebsagilisierung. Es bedarf ebenfalls (intrinsische) Motivation bei den Mitarbeitern, die agilen Werte und Prinzipien zu „leben“. In der Psychologie existiert das Konstrukt des 'Prägungsvorganges beim Menschen'. M. E. nach sollten die essenziellen Werte und Prinzipien des Agilitätskonzeptes nicht nur gelernt und angenommen (→ „Arbeitsweisheit“), sondern regelrecht 'eingeprägt' werden. Es sollten externe psychologische Berater hinzugezogen werden, die Maßnahmen für ein 'Prägungsvorhaben' entwickeln und umsetzen. Denn: Reine Wissensvermittlungen über Seminare und Schulungen genügen nicht. Nach meiner (Ideal-)Vorstellung ist es vonnöten, die agilen Werte und Prinzipien eine Facette des persönlichen Habitus von Mitarbeitern werden zu lassen. Mit einer derartigen Prägung steigt die Chance, dass die Mitarbeiter die Agilität im Arbeitsalltag in voller Gänze leben. 

Eruierung von Eric Funke, 12.12.2020

(Aktualisiert: 18.06.2021)

 

 

Informationsquelle des Einführungsabschnitts: 
https://www.manager-magazin.de/harvard/fuehrung/new-work-in-der-praxis-wann-es-funktioniert-und-wann-nicht-a-00000000-0002-0001-0000-000173902273??sara_ecid=nl_upd_v1RmNA6KefdrNuSn5Q7RQq7VZvodaS&nlid=d7nlabpf