Fachbeitrag: Digitale Welle: "Was eine Beschaffungsdigitalisierung für (industrielle) Mittelständler bereithält (2021)"


Die digitale Welle wird uns Mittelständler alle treffen!“, so verlautet der Tenor der befragten Einkäufer und Supply-Chain-Profis im Barometer Elektronische Beschaffung 20181. Indes wird erkennbar: für den digitalen Wandel seien bisher die Wenigsten gewappnet. Verbreitet sei in der Beschaffung nach wie vor eher ein althergebrachter Mix aus einzelnen digitalen Lösungen statt der Verfolgung einer einheitlichen Digitalstrategie.

 

Marktverhältnisse werden internationaler, dynamischer und fordernder


In vergangener Dekade wandelte sich das globale Geschäftsumfeld besonders ausgeprägt. Es herrscht mittlerweile vielerorts ein (Betriebs-)Klima und -Umfeld von Innovationsdruck, kürzeren Adaptionszyklen und schnelllebigerem Kundenverhalten. Viel wird sich versprochen von Digitalisierungsmaßnahmen, ebenso in der Beschaffung. Mit Re-Organisationen und Prozessdigitalisierungen unter Verwendung modernster Technologien und Tools. Bisher (02/2021) weisen aber nur wenige deutsche Betriebe einen ausgeprägten Digitalisierungs- und Automatisierungsgrad auf. Die deutsche Digitalwelle wird indes branchenübergreifend getrieben von disruptiven Innovationen. Medial-lastige Einkauf-Trendthemen sind dabei KI-Tools, Internet of Things sowie Prozessautomatisierung.

 

Beschaffungsdigitalisierung für Wettbewerbserhalt

 

Während der Digitalisierungswelle wird sich die Wertschöpfungsarchitektur vielerorts spürbar und nachhaltig verändern. Ein gesamtes Heer an Einkaufsfunktionen und -prozessen wird über innovative Tools digitalisier- und somit optimierbar. Die 'Changes' sind dabei von essenzieller Tragweite für deutsche Betriebe. Modifizierungen in der Wertschöpfungsarchitektur (Kernstellung) wirken sich (meist) auf den gesamten Betrieb aus. Im Zuge einer Beschaffungsdigitalisierung wird es deshalb vonnöten sein, die (strategische) Rolle des Einkaufs innerbetrieblich neu zu positionieren. 

 

In Puncto Stakeholderkommunikation: sie wird in Betrieben noch detaillierter digitalisiert werden, als sie es ohnehin schon ist (intern sowie extern). Und werden gleich ganze Bereiche transformiert, so werden Arbeits- und Leistungsweisen weitgreifend mit innoviert. Beschaffungssoftware ermöglicht es, noch intelligentere und transparentere Beschaffungssysteme zu gestalten, um den Einkäufern mehr zeitlichen Spielraum für strategische Aufgaben zu verschaffen (z. B. Vertragsverhandlungen).

 

Technologie-Spirit: Optimierung von Beschaffungsprozessen dank Big Data

 

Wird ins Digitale transformiert, so bilden sich regelrechte Datenberge. Mit Analysemethoden (Kopplungsanalyse, Predictive Analysis, Data Mining) werden sie analysiert, strukturiert und aufbereitet, um sie für Betriebe nutzenstiftend und verwendbar zu machen. In eine wahrnehmbare und verständliche Form werden sie über eine Visualisierungssoftware gewandelt. Big Data wird für Betriebe zukünftig noch mehr zum datenbasieten Erfolgsfaktor für Entscheidungsprozesse.Je umfangreicher vorliegende Datenmengen und -bestände, umso konkretere Prognosen sind realisierbar. Dieses Jahr werden etliche neue Tools und Technologien im Big-Data-Segment erhältlich sein. Für eine noch schnellere Umwandlung verfügbarer Rohdaten in eine nutz- und gewinnbringende Form für Betriebe.

 

Verfasser und Urheber des Artikels: Eric Funke, 12.02.2021 (Aktualisierung: 14.06.2021)

 

1 BME = Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik.

 

Weiterführende Literatur:

Heintze, Nicola: Big Data – Techniken, Analysemethoden und Visualisierungs-Tools. Hamburg. Februar 2014. (Link)
Zafari, Fartash; Teuteberg, Frank: Der Weg zum Einkauf 4.0: Herausforderungen bei der Automatisierung und Digitalisierung im Einkauf –  Eine multi-methodische Analyse am Beispiel der Logistikbranche. Osnabrück. (Link)
mittelstand-heute.com: Einkauf 4.0: So geht intelligente Beschaffung. November 2020. (Link)

Deloitte: Digitalisierung im Einkauf: Gewinntreiber mit Zukunftspotenzial. Innovative digitale Technologien heben die Optimierung des Einkaufs auf eine neue Stufe. (Link)

Prof. Dr. Bogaschewsky, Ronald; Prof. Dr. Müller, Holger: BME-Barometer "Elektronische Beschaffung". März 2018.